Prichsenstadt

Ein mittelalterliches Kleinod umrahmt von Stadtmauern, Toren und Türmen.

Auf das achte Jahrhundert geht die Besiedelung Prichsenstadts zurück, bereits 1367 verlieh Kaiser Karl IV dem Ort die Stadtrechte. Zahlreiche Bauwerke wie der mächtige Freihof, das trutzige Westtor oder das imposante Rathaus mit seiner reich verzierten Fachwerkfassade, zeugen noch heute von seiner großen Vergangenheit.

Weinbau wird hier seit dem Mittelalter betrieben und spielt auch heute noch eine wichtige Rolle. Die Weine der Lage „Prichsenstädter Krone“ reifen auf Muschelkalk – und Keuperböden, was ihnen einen unverwechselbaren Charakter gibt.

Gerne zeige ich Ihnen die Schönheit der Stadt, die Weinberge und die Vielfalt der Weine.

Lassen Sie sich verzaubern!